GBI baut betreutes Seniorenwohn-Projekt im Allgäu 4/5 (1)

Der Immobilien-Projektentwickler GBI startet im Frühjahr 2022 in Lindenberg im Allgäu mit dem Bau eins betreuten Seniorenwohn-Projektes. Die 62 Einheiten in der Hirschstraße 16 verteilen sich auf vier Häuser. Für die 49 Mietwohnungen verteilt auf drei Häuser sind bereits jetzt Bewerbungen möglich, ebenso können sich Kaufinteressenten für die 13 Eigentumswohnungen melden. Hinzu kommen im Areal 69 Stellplätze, davon 49 in der unter dem Gebäudekomplex entstehenden Tiefgarage.

Der Immobilien-Projektentwickler GBI startet im Frühjahr 2022 in Lindenberg im Allgäu mit dem Bau eins betreuten Seniorenwohn-Projektes. Die 62 Einheiten in der Hirschstraße 16 verteilen sich auf vier Häuser. © Silvia Obert-Zeeb

Voraussichtlich im Spätsommer 2023 werden die Wohnungen an dem Standort „Am alten Bräuhaus“ fertiggestellt sein. Alle Bewohner können nach ihrem Einzug Tagespflege-Angebote und andere medizinische und pflegerische Dienstleistungen nutzen. Dafür werden die Caritas und der regionale Dienst MaYa der GLW in den Immobilien eine Anlaufstelle aufbauen. Ebenso vertreten sind dort dann eine Arzt- und Physio-Praxis sowie eine Bäckerei. Auch Angebote für Unterstützung im Haushalt und einen offenen Mittagstisch wird es geben. „Das ist genau die richtige Kombination von Hilfestellungen, die für diese Lebensphase und betreutes Wohnen und passend ist“, erläutert Simon Hübner, Vorstand der GBI Holding AG und zuständig für den Bereich Wohnungsbau. Und die geplante Mischung von Miet- und Eigentumswohnungen soll allen Nachfragegruppen in der älteren Generation die Möglichkeit geben, in der schönen Lage zu wohnen. Diese bietet neben attraktiven Aufenthaltszonen in der Grünanlage im Außenbereich, auch eine fußläufig erreichbare Nahversorgung, die vor allem für die älteren Menschen wichtig ist.

Ein städtebaulicher Vertrag zwischen der GBI und der Stadt Lindenberg schreibt vor, dass in den Immobilien nur Menschen im Alter von mindestens 60 Jahren, mit Behinderung oder einem Pflegegrad einziehen dürfen. Selbst die Erwerber der Eigentumswohnungen sind bei Selbstnutzung oder Vermietung an diese Vorgabe gebunden. „Auf diese Weise soll ein Umfeld geschaffen werden, in dem die Bewohner dieses Alters möglichst lange in erschwinglichen Unterkünften bleiben können“, erläutert Simon Hübner: „Ein Verdrängen der Senioren aus dem Areal in der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt, die sogar schon im Allgäu zu spüren ist, wird dadurch verhindert.“ In den drei Gebäuden mit den Mietwohnungen ist zudem eine Maximalmiete von 12 Euro pro Quadratmeter vorgegeben.

Bei der altersgerechten Konzeption der Gebäude und Wohnungen arbeitet die GBI mit dem auf soziale Immobilienprojekte spezialisierten Dienstleister GLW (Gepflegt Leben & Wohnen GmbH) zusammen. Dazu gehören die bei dieser Zielgruppe selbstverständliche Barrierefreiheit, rollstuhlgerechte Grundrisse, die Möglichkeit eines Hausnotruf in der Wohnung und die Dienstleistungen der Caritas. „Wie in einem guten Hotel wird auch die Rezeption in Haus 3 für Fragen und Organisation des Alltags besetzt sein. Auf diese Weise haben die Bewohner für alle Lebenslagen den richtigen Ansprechpartner der dann die passenden Lösungen für die Anliegen und Probleme anbietet oder sucht“, erläutert Christian Moosbrugger, Geschäftsführer der GLW.

Auch das Thema Energieeffizienz spielt bei dem Projekt eine große Rolle. Die Kriterien des KfW-Standards 55 werden erfüllt. „Somit bieten wir nicht nur den sozialen Ansatz des Altenwohnens, sondern auch ökologische Nachhaltigkeit“, hebt GBI-Vorstand Simon Hübner hervor. Für Hübner sind Projekte wie in Lindenberg extrem wichtig, um in Zukunft attraktive und lebenswerte Städte zu schaffen. „Die Generation der Älteren sucht nach passenden und bezahlbaren Wohnungen, weil man nach dem Auszug der Kinder nicht mehr so groß wohnen will – zudem mit weniger Verpflichtungen etwa bei der Gartenarbeit und auch günstiger. Doch das passende Angebot für diese Gruppe, die es besonders schwer auf dem Immobilienmarkt hat, ist deutlich zu gering.“

Hübner wünscht sich neue rechtliche Regelungen, etwa speziellen Förderprogramme für Altenwohnungen. Die Senioren können sich zwar im Rahmen ihres Einkommens für geförderte Immobilien bewerben, konkurrieren aber immer mit allen anderen Nutzergruppen. Hübner: „Das wird der besonderen demographischen Situation, die in Deutschland immer dramatischer wird, längst nicht mehr gerecht. Da müssen wir für mehr passende Wohnmöglichkeiten sorgen.“

Über die GBI Unternehmensgruppe

Die GBI Unternehmensgruppe entwickelt Hotel-, Wohn- und Apartmentprojekte. Allein oder mit Partnern wurden seit der Gründung im Jahr 2001 Immobilien in Deutschland und Österreich mit einem Volumen von rund 2 Milliarden Euro verkauft bzw. platziert. Ein aktueller Schwerpunkt der Projektentwicklungen sind mit rund 2100 Einheiten die Angebote in unterschiedlichen Bereichen des Mietwohnungsbaus (frei finanziert, gefördert, seniorengerecht, kombiniert mit Dienstleistungen insbesondere aus dem sozialen Bereich). Zusätzlich werden unter dem Markendach SMARTments® Mikroapartments für Studierende, Geschäftsreisende und Privatpersonen betrieben, gebaut oder entwickelt. Im wohnwirtschaftlichen Segment gehören zum Portfolio 4.811 Apartmentplätze in SMARTments student- sowie 274 Einheiten in SMARTments living-Projekten. Im gewerblichen Bereich SMARTments business umfasst die Projektliste 1.327 Apartments.

Spezialität der GBI sind Quartiersentwicklungen, bei denen unterschiedliche Immobilientypen kombiniert werden. Ziel sind nachhaltige und lebenswerte Stadträume. Integriert in Mixed Use-Projekte werden je nach Bedarf der Städte klassisches und gefördertes Wohnen, Mikroapartments, Kindertagesstätten, Senioren- bzw. betreutes Wohnen, Pflegeangebote, Studentisches Wohnen, Serviced Apartments, Hotels, Büros, Gewerbeeinheiten, soziale Versorgung (z. B. Arzt, Apotheke) und Nahversorgung.

Die GBI Holding AG, unter deren Dach die Einheiten der Unternehmensgruppe organisiert sind, ist eine Tochter der Moses Mendelssohn Stiftung. http://www.gbi.ag

Quelle: GBI Holding AG

War dieser Beitrag hilfreich? Hat er Ihnen gefallen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Übergang in den Ruhestand verstärkt Belastung durch Wohnkosten

Der Anteil des Einkommens, der für die Wohnkosten aufgebracht werden muss, steigt für alle Haushalte, wenn der/die Haupteinkommensbezieher*in in den Ruhestand geht. Allerdings gibt es […]

LIVVING Filmportrait: Hanne – Tierschutz und Headbanging sorgen für ein erfülltes Leben mit 81!

81 Jahre alt und voller Energie – das ist Hanne. Die Mutter von 7 Kindern betreibt seit vielen Jahren in Straubing eine Rock- und Metal-Kneipe […]

Gesetzliche Änderungen: So bleibt das Erben und Vererben von Immobilien weiter steuerfrei

Eigenheimbesitzer und -besitzerinnen kommen irgendwann an den Punkt, sich Gedanken darüber zu machen, was mit ihrer Immobilie nach ihrem Tod geschehen soll.